Projektstrukturplan

Plan

Helfen lernen –
Der Schulsanitätsdienst der Adolf-Reichwein-Schule stellt sich vor:

Der Schulsanitätsdienst (SSD) besteht zurzeit aus 14 Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Jahrgangsstufe. Er ist als WPII-Kurs organisiert.
Der Schulsanitätsdienst dient der Sicherstellung von qualifizierter Erster Hilfe an der Adolf-Reichwein-Schule. Um dies zu garantieren haben stets zwei SchulsanitäterInnen Dienst. Dies bedeutet, dass sie während der Pausen den Schulsanitätsdienstraum (gegenüber des Sekretariats) besetzen und dort stets zur Betreuung und Versorgung von Schülerinnen und Schülern bereit sind. Bei Notfällen, die während der Unterrichtszeit anfallen, werden die beiden SchulsanitäterInnen über ihre SSD-Handys von der Sekretärin „alarmiert“. Dann begeben sie sich unverzüglich zum SSD-Raum/Sekretariat, um dort selbstständig helfen zu können. Bei schwereren Verletzungen bzw. Notfällen können zusätzlich Herr Huber und Herr Dietz über Handy „alarmiert“ werden.
Um dies sicherzustellen und der Tätigkeit einen verantwortungsvollen und verpflichtenden Charakter zu verleihen, wurde ein Dienstplan entworfen, der die Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter an ihre Dienste erinnert und der übrigen Schulgemeinde einen Überblick darüber verschafft, wer an diesem Tag helfend zur Verfügung steht . Dieser ist an der Glasscheibe des SSD-Raumes zu finden.
Über die „Erste-Hilfe“ hinaus dient der SSD unter dem Motto „Helfen lernen“ der aktiven Sozialisierung der Schülerinnen und Schüler sowie der Erweiterung ihrer sozialen Kompetenzen.
Durch Bildung von „SSD-Teams“, die sich aus mind. zwei Schülerinnen und Schülern zusammensetzen, wird das Erlernte umgesetzt:

- Teamfähigkeit

- angemessenes Reagieren auf Notfallsituationen

- Verantwortungsbewusstsein

- Verständnis für ihre Mitschüler/innen und Selbsterfahrung

Die Sanis organisieren ihren Dienstplan übrigens (eigenständig) so, dass keine Arbeitstermine oder andere außergewöhnlichen Unterrichtsaktivitäten betroffen sind!!
Darüber hinaus ist zu erwähnen, dass die praktische Umsetzung des Erlernten völlig freiwillig geschieht und durch dieses System weit über die Unterrichtsverpflichtung des WPII-Kurses hinausgeht!!

Die finanzielle Realisierung dieses Projektes war nur durch die sehr großzügige und unkomplizierte Unterstützung des Fördervereins der ARS möglich.
Hierfür an dieser Stelle nochmals vielen Dank!

„Wirkung" eines Schulsanitätsdienstes  auf die Schulgemeinde

Soziales Lernen

Förderung von Handlungskompetenzen

Sinnfindung und Persönlichkeitsentwicklung

„Sicherheitsfaktor"