Sprachlicher Vorlaufkurs

Das Hessische Schulgesetz verpflichtet die Schulen dazu, Kinder, deren Erstsprache nicht Deutsch ist, durch besondere Angebote so zu fördern, „dass sie ihrer Eignung entsprechend zusammen mit Schülerinnen und Schülern deutscher Sprache unterrichtet und zu den gleichen Abschlüssen geführt werden können“ (vgl. § Abs.13 Hessisches Schulgesetz).

Der sprachliche Vorlaufkurs ist ein freiwilliges vorschulisches Angebot für die Kinder, die bei der Schulanmeldung noch nicht genügend Deutschkenntnisse vorweisen. Der Kurs beginnt ca. 1 Jahr vor Schulbeginn und soll die Kinder beim Erwerb der deutschen Sprache so unterstützen, dass sie im ersten Schuljahr dem Unterrichtsgeschehen folgen und erfolgreich mitarbeiten können.

Die Kinder einer Lerngruppe befinden sich nicht auf einem einheitlichen Sprachstand. Manche haben wenige, andere schon große Vorkenntnisse in der deutschen Sprache.

Auch der Lernprozess vollzieht sich in unterschiedlichem Tempo. Die Kinder lernen das, was für sie individuell wichtig ist. Deshalb werden im sprachlichen Vorlaufkurs Themen behandelt, die aus der unmittelbaren Erfahrungswelt der Kinder gegriffen sind, wie beispielsweise „Kleidung“, „Einkaufen im Supermarkt“, „Wohnen“, „Im Straßenverkehr“, „Freizeit“, „Meine Familie“ und „Meine Freunde“.

Das Einüben syntaktischer Mittel, die Erweiterung des Wortschatzes und auch das Erlernen einfacher grammatikalischer Kategorien werden bei den einzelnen Themen immer wieder neu geübt.

Die deutsche Sprache wird sach- und handlungsbezogen erlernt, ohne Berücksichtigung der Schriftsprache. Dabei lernen die Kinder zum Beispiel kleine Reime, Gedichte und Lieder kennen. Anhand großer Ereignisbilder werden sie zum Sprechen motiviert, gehen gemeinsam auf Entdeckungsreise und suchen nach Details. Durch einen spielerischen Umgang mit Bildkarten, auf denen die wichtigsten und gebräuchlichsten Nomen und Verben dargestellt sind, eignen sich die Kinder die Wörter handelnd an. Der aktive Umgang mit Sprache wird vorbereitet. Ein weiterer Bestandteil sind beispielsweise kleinere Hörspiele in Kombination mit Bildfolgen. Durch das Nachspielen einzelner Szenen wenden sie das erarbeitete Sprachmaterial aktiv an.

Demzufolge beinhaltet der Lernprozess im sprachlichen Vorlaufkurs das Hören, Verstehen, Handeln und Sprechen.
Dabei soll die Freude im Umgang mit der deutschen Sprache immer im Vordergrund stehen!